Was ist Rehasport?

Rehabilitationssport ist eine Therapieform und bietet Ihnen die Möglichkeit gemeinsam mit anderen durch Bewegung, Sport und Spiel Ihre Bewegungsfähigkeit zu verbessern, den Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen, damit wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und in das Arbeitsleben einzugliedern. Rehasport kommt grundsätzlich für alle Menschen mit oder mit drohender Behinderung sowie für chronisch Kranke in Frage. 

Rehasport hat das Ziel, Ihre Ausdauer und Kraft, Koordination und Flexibilität zu verbessern, Ihr Selbstbewusstsein, insbesondere auch das Selbstbewusstsein von behinderten oder von Behinderung bedrohten Frauen und Mädchen zu stärken und Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Außerdem sollen die Rehasportler Hilfe zur Selbsthilfe lernen und die eigene Verantwortung für ihre Gesundheit stärken und sie zum langfristigen, selbständigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining zu motivieren. Rehabilitationssport wirkt mit den Mitteln des Sports ganzheitlich auf den Menschen mit einer Erkrankung oder Behinderung ein.


Warum ist Rehasport sinnvoll?

Heutzutage leiden immer mehr Menschen an gesundheitlichen Problemen, die aus  

  • Bewegungsmangel
  • negativem Stress
  • oder einer falschen Körperhaltung

resultieren. Eine Rehasportverordnung ist bei den verschiedensten Krankheitsbildern sinnvoll, bei denen durch Bewegung eine Verbesserung oder eine Linderung der Beschwerden erreicht werden kann.

Dies betrifft vor allem Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates, wie

  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenprobleme,
  • Beeinträchtigung des Bewegungsapparates,
  • muskuläre Dysbalancen,
  • Osteoporsoe
  • Übergewicht und
  • Arthrose.

Nach einem erfolgreichen Kur- oder Rehaaufenthalt ist es wichtig, dass die Patienten einen eingeleiteten Heilungsprozess fortführen. Dies kann durch eigenständiges Sporttreiben erreicht werden. Aber auch für Menschen mit chronischen Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat ist Rehasport geeignet.


Wer kann Rehasport nutzen?

Grunde kann jeder gesetzlich Versicherte, falls eine entsprechende Erkrankung, bzw. Diagnose vorhanden ist, Rehabilitationssport nutzen. Also vom Kind bis zum Senior. Seit Inkrafttreten des SGB IX zum 1. Januar 2001 besteht ein Rechtsanspruch auf Kostenübernahme für den Rehabilitationssport.


Rehasport auf Verordnung

Rehasportverordnungen gibt es für die verschiedensten Krankheitsbilder, bei denen durch Bewegung eine Verbesserung oder Linderung der Beschwerden erreicht werden kann. Im Regelfall umfasst die Verordnung 50 Aktivitätseinheiten, die 1 bis 3 mal pro Woche besucht werden können. Bei bestimmten Krankheitsbildern können es bis zu 120 Einheiten sein. 

Gerade nach einem erfolgreichen Kur- oder Rehaaufenthalt ist es wichtig, dass die Patienten einen eingeleiteten Heilungsprozess fortführen, Dies kann nur durch eigenständiges Sporttreiben erreicht werden. In diesem Fall sowie nach Krankengymnastik ist der Rehasport eine sinnvolle Maßnahme.


Verordnung durch Ihren Arzt

Die Verordnung des Rehasports durch Ihren Arzt ist Voraussetzung für die Kostenübernahme durch Ihre gesetzliche Krankenversicherung. Im Regelfall wird Ihr Arzt bei akuten Beschwerden eine auf Sie abgestimmte Therapie verordnen, die Sie im Anschluss durch angeleitetes Training selbständig weiterführen sollten. Um dies in einem fachmännischen geleiteten Rahmen stattfinden zu lassen, wird Ihnen Ihr Arzt die Rehasportverordnung ausstellen. Aber auch für Menschen mit chronischen Beschwerden ist die Rehasportverordnung gedacht. Erkundigen Sie sich einfach bei Ihrem Arzt, Ihrer Krankenkasse oder direkt bei uns.


Genehmigung Ihrer Krankenkasse

Bevor Sie mit dem Rehasport-Training beginnen können, muss Ihre Krankenkasse die Verordnung genehmigen. Bei Fragen zu der Genehmigung oder bei Problemen seitens der Krankenkasse stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Sie können sich auch gerne noch vor der Genehmigung Ihrer Krankenkasse ein Bild von unseren Räumlichkeiten und dem Gruppentraining machen. Vereinbaren Sie hierzu bitte einen Termin mit uns

In einigen Städten und Gemeinden haben wir Ärzte, die bereits über den Verein und den Rehasport im Besonderen informiert sind. Sollte Ihr Arzt noch nicht informiert sein, so können Sie uns gerne darüber in Kenntnis setzen. Wir werden ihm dann die nötigen Informationen zukommen lassen. 

Rehasport steht selbstverständlich auch Nichtmitgliedern offen. 

Die Leistungen sind von allen Kostenträgern gesichert.





* Inhalte aus: 
http://www.dbs-npc.de/tl_files/dateien/sportentwicklung/rehabilitationssport/DBS_Flyer_Reha_Wegweiser.pdf 


Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport
(Muster 56):